JavaScript ist in Ihrem Browser nicht aktiviert. Wir und unsere Partner verwenden JavaScript, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen die Inhalte optimal anzuzeigen. Ohne JavaScript ist es leider nicht möglich auf die Website zuzugreifen. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser.

BASICS FÜR SONNENTAGE DEIN HAAR MACHT JETZT MAL URLAUB

> 03.07.2017 von deinem Schwarzkopfforyou Team

Kurz mal die Wetter-App gecheckt: Sobald die Sonne nicht nur auf unseren Displays als Emoji auftaucht, brauchen Haut und Haare spezielle Pflege. Hier kommen unsere Top-Tipps für den Sommer

Wir sind gerade ganz frisch zurück von einem Urlaub auf Malta. Sorry, dass wir keine Postkarte geschrieben haben! Aber stattdessen haben wir einen kleinen Guide für Euch vorbereitet: Mit allen Basics, die man braucht, damit Haar, Frisur und Haut die sonnenbedingte Temperatursteigerung bestmöglich überstehen. Und ja, manchmal tut es auch weh, solche Top-Tipps zusammenzustellen. Wir haben nämlich einen leichten Sonnenbrand auf den Oberarmen, schuld ist der Fahrtwind des Hop On-Hop Off-Busses, aber dazu später mehr. Vorab habt ihr nochmal kurz Zeit, Euch gedanklich an den Ort zu beamen, an dem ihr unsere Pflege-Tipps für Haut und Haare am liebsten ausprobieren möchtet. Keine Sorge, sie halten heißen Mittelmeer-Temperaturen genauso stand, wie dem schwülen Lüftchen beim Beach-Volleyball im Stadtpark. Viel Spaß damit, enjoy the sun:

Für Abkühlung sorgen

Auch wenn sich manche von uns nichts Schöneres vorstellen können, als stundenlang in der Sonne zu brutzeln, für unser Haar bedeutet das richtig Stress. Die innere Struktur wird durch UV-Strahlen geschwächt, dadurch wird es insgesamt trockener und anfälliger für Haarbruch. Wenn dann auch noch Meer- oder Chlorwasser dazukommen, würden unsere Strähnen am liebsten den Kopf in den Sand stecken oder irgendeinen anderen schützenden Unterschlupf suchen. Aber wer vorab schon mit einem Shampoo vorsorgt, der behält im Urlaub einen kühlen Kopf, weil die Wasserspeicher von Haar und Kopfhaut mit Feuchtigkeit aufgefüllt sind.

Cremen, cremen, noch mehr cremen

„Protect Ya Neck“ rappte schon der Wu Tang Clan. Unser Nacken wurde vor der lustigen Sightseeing-Tour auf dem Oberdeck des Hop On-Hop Off-Busses also maximal mit Sonnenschutz bedacht – und sogar die Ohrmuscheln. Blöd nur, wenn man bei den Oberarmen nur mal kurz flott mit dem Sonnenspray drübersprüht. Denn selbst, wenn Bus- oder Bootsfahrt eine erfrischende Brise vortäuschen: Die Mittagssonne ist tückisch. Zwischen 12 und 14.30 Uhr sucht man sich besser ein Schattenplätzchen. Oder trägt sehr sorgfältig und sehr regelmäßig eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor auf, dies gilt besonders für alle mit heller Haut, rötlich oder blonden Haaren und Sommersprossen.

Style den Surfer-Look

Schon gewusst: Auch auf dem Kopf beziehungsweise auf dem Scheitel sollte man Sonnencreme auftragen, denn auch dort kann man einen Sonnenbrand bekommen. Wahrscheinlich ist der Sonnenbrand am Arm daran schuld, dass wir uns jetzt so ausführlich mit UV-Schutz beschäftigen. Neben Cremes und Shampoo müssen aber noch weitere Pflegeprodukte mit in den Koffer. Unser Geheim-Tipp: Die Strand Matte-Serie von got2b. Salz-Spray, Matt-Paste und Haarspray verpassen Deiner Mähne den authentischen Surfer-Style, selbst wenn Du heute gar keine Wellen geritten und lieber auf der Sonnenliege am Pool liegen geblieben bist.

 

Bild: Getty Images

183