JavaScript ist in Ihrem Browser nicht aktiviert. Wir und unsere Partner verwenden JavaScript, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen die Inhalte optimal anzuzeigen. Ohne JavaScript ist es leider nicht möglich auf die Website zuzugreifen. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser.

MESSY BUN FREIHEIT FÜR DIE DUSCHFRISUR!

> 18.08.2016 von deinem Schwarzkopfforyou Team

Kennt ihr das auch? Ein Dutt wirkt irgendwie immer am lässigsten, wenn man ihn eigentlich nur zum Gesichtwaschen hochgeknödelt hat. Kleine Bauanleitung für unsere perfekt-unperfekte Lieblingsfrisur

Machen wir uns nix vor: Den perfekten Messy Bun (nein, hat überhaupt nichts mit dem argentinischen Fußballspieler zu tun) bekommt man immer genau dann hin, wenn man garantiert nicht mehr das Haus verlassen möchte. Denn der eben mal schnell hochgeknödelte Dutt ist einfach extrem praktisch, wenn man z.B. sein Gesicht wäscht, grad mal ne Gurkenmaske einwirken lässt oder sich die Augenbrauen zupft. Alle Haare sind aus dem Gesicht, das bedeutet: Bahn frei für sämtliche Beauty-Aktivitäten im heimischen Badezimmer. Nach Einwirken der Maske und Fertigstellung aller weiteren DIY-Wellness-Behandlungen fühlt man sich natürlich direkt ein bisschen frischer und auch die Frisur sitzt immer noch wie ne Eins. Eben weil man sich beim Hochbinden der Haare so überhaupt keine Gedanken gemacht hat – aber ob das allein schon das Geheimnis ist? Wir haben da mal ein paar Tricks zusammengestellt, wie man den Messy Bun perfekt-unperfekt nachbauen kann:

Eine Nacht drüber schlafen

Heute hüpfen wir ausnahmsweise schon mal abends unter die Dusche. Volumenshampoo plustert die Haare so richtig schön auf. Erst trocknen lassen und dann die Haare zu einem Dutt binden. Unser Kopfkissen sorgt dafür, dass der Messy Bun am nächsten Morgen genau das richtige Bisschen zerzaust aussieht, fertig ist der Look.

Telefonschnur oder so ähnlich

Also ehrlich gesagt waren wir anfangs etwas skeptisch, was diese Invisibobble-Bänder angeht. Zwar sollen sie die Haarstruktur im Vergleich zu herkömmlichen Zopfgummis schonen, sehen aber in etwa so aus, als würde man sich mit einer Oldschool-Telefonschnur stylen. Einen Vorteil haben die Dinger jedoch unbestritten: Sie machen Super-Dutts! Und sind damit perfekte Komplizen für den Messy Bun, da die Haare nicht ganz so arg zusammengequetscht werden und dadurch der Dutt schön voluminös wirkt und nicht ganz so aufgeräumt.

Feste Basis: Ein Pferdeschwanz

Am stabilsten wird der Messy Bun, wenn darunter ein Pferdeschwanz versteckt wird. Wer also nicht aufs improvisierte Hochknödeln vertraut, kann hiermit etwas tricksen: Zuerst wird ein hoher Pferdeschwanz gebunden, dann die Haarspitzen unterhalb des Zopfgummis entlangführen, so dass eine Schlaufe entsteht. Herausstehende Spitzen werden dann mit Haarnadeln fixiert – aber bitte nicht zu ordentlich arbeiten und zur Not gezielt nochmal ein paar Strähnen rauszupfen, damit es unperfekt/messy aussieht.

 

Bild: Getty Images

1999