JavaScript ist in Ihrem Browser nicht aktiviert. Wir und unsere Partner verwenden JavaScript, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen die Inhalte optimal anzuzeigen. Ohne JavaScript ist es leider nicht möglich auf die Website zuzugreifen. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser.

ZIEHT EUCH WARM AN! BEAUTY-BASICS FÜR DEN SKI-URLAUB

> 01.02.2017 von deinem Schwarzkopfforyou Team

Mit diesen 3 Pflege-Lieblingen überstehen Gesicht, Lippen und Kopfhaut jede Abfahrt ohne Frostbeulen und spröde Stellen. Und machen selbst dann keinen Ärger, wenn die Après-Ski-Party ausartet

Gehen wir mal davon aus, dass nördlich des Halses ohnehin alles in Ski-Anzug (drüber) und Funktionswäsche (drunter) eingepackt ist. Bleibt also bei einer rasanten Abfahrt auf der Piste noch eine kleine Problemzone: das Gesicht. Problemzone deshalb, weil das Gesicht und einige exponierte Stellen der Bibberkälte schutzlos ausgeliefert sind, wenn man nicht mit Beautyprodukten gegensteuert, die der frostigen Witterung trotzen. Diese drei Pflege-Lieblinge sind die perfekte Ausrüstung:

FETT EINGEPACKT

Ganz schön schwer für die Haut, sich von all dem Hin und Her (Kaminfeuer auf der Hüte, steife Brise auf der Piste) nicht irritieren zu lassen. Und dann stellen die Talgdrüsen auch noch ab unter acht Grad ihre Fettproduktion ein... Am besten greift man zu einer wasserfreien Kälteschutzcreme mit integriertem Lichtschutzfaktor oder Produkten mit hohem Fettgehalt (z.B. mit Sheabutter). Generell wichtig: Bitte bloß kein zu hoher Feuchtigkeitsanteil in der Pflege, der kann bei Minus-temperaturen in den Hautporen gefrieren. Fiese Vorstellung!

WEICHMACHER

Müssen wir noch ausführlicher darauf eingehen, warum es bei der mega-flirty Atmosphäre auf Après-Ski-Partys total praktisch ist, mit vanillepudding-weichen Lippen rumzulaufen?! Aber leider, leider haben Lippen kein schützendes Unterfettgewebe, sie sind also bei Bibberkälte SEHR anfällig. Um dieser spröden Situation zu entgehen, also unbedingt einen Lippenpflegestift einpacken, der gerne auch zusätzliche Weichmacher wie Bienenwachs und Honig enthalten darf.

LEISE RIESELT DER SCHNEE...

Auch die Kopfhaut kann im Winter sensibler reagieren als sonst. Und selbst die robustesten Schöpfe (Typ: Ich benutze schon mein Leben lang das gleiche Shampoo, bloß kein Schnickschnack) haben in den kalten Monaten manchmal mit Schuppen zu kämpfen. Die kalte Luft kann zu Juckreiz und Rötungen auf der Kopfhaut führen und damit auch zu Schuppenbildung. Im Badezimmer der Berghütte ergänzt also ausnahmsweise ein Anti-Schuppen-Shampoo  das persönliche Pflegeprogramm. Dann kommt es auch nicht zu unschönen Rieseleien, sobald man die Mütze abnimmt.

Bild: Getty Images

 

347